Sie sind hier: Startseite

Herzlich Willkommen im Sprachwissenschaftlichen Seminar!

Emmy-Noether-Forschungsgruppe

Die von Prof. Dr. Uta Reinöhl geleitete Emmy-Noether-Forschungsgruppe zur nicht-hierarchischen Syntax (NonGram) erforscht aus typologischer Perspektive die Bildung syntaktischer Strukturen in Konstruktionen ohne formale Wortklassenunterscheidung; Untersuchungssprachen sind Waima'a (austronesisch), Kera'a (sino-tibetisch), Warlpiri (Pama-Nyunga) und vedisches Sanskrit (indogermanisch).

Projekt zur Diachronie der Prädikation im Indoarischen

Das Projekt B03 des Sonderforschungsbereichs 1252 zur Prominenz in Sprache an der Universität zu Köln, geleitet von Prof. Dr. Uta Reinöhl und Prof. Dr. Gerrit Dimmendaal, erforscht, wie sich in der Geschichte des Indoarischen infinite Partizipialformen zu Hauptsatzprädikaten entwickelt haben. Foto/©: Simon Fries

VedaWeb

VedaWeb ist ein an der Universität zu Köln angesiedeltes, von Prof. Dr. Uta Reinöhl in Kooperation mit anderen Forschern geleitetes Projekt im Bereich der Digital Humanities; es wird von der DFG gefördert und hat zum Ziel, eine webbasierte, frei zugängliche Plattform zur linguistischen Erforschung altindischer Texte bereitzustellen.

Feldforschung zum Kera'a

Im Rahmen der Emmy-Noether-Forschungsgruppe zur nicht-hierarchischen Syntax erforschen Naomi Peck und Prof. Dr. Reinöhl das Kera'a, eine transhimalayische Sprache im Nordosten des indischen Bundesstaates Arunachal Pradesh, die von etwa 10.000 Idu Mishmi gesprochen wird.

Feldforschung zum Waima'a

Im Rahmen der Emmy-Noether-Forschungsgruppe zur nicht-hierarchischen Syntax erforscht Kirsten Culhane im Zuge ihres Dissertationprojektes insbesondere die Prosodie des Waima'a, einer austronesischen Sprache mit etwas mehr als 18.000 Sprechern in Osttimor, einem Inselstaat im indonesischen Archipel.

Dissertationsprojekt zum Warlpiri

Maria Vollmer erforscht im Zuge ihres Dissertationsprojektes im Rahmen der Emmy-Noether-Forschungsgruppe zur nicht-hierarchischen Syntax das Warlpiri, eine Pama-Nyunga-Sprache im australischen Northern Territory mit knapp 2300 Sprechern; dabei beleuchtet sie inbesondere Sprachwandel- und Sprachkontaktphänomene im Bereich der Morphosyntax. FotoPapunya/Warumpi, © by James Gray

Neuigkeiten

  • Zum Wintersemester 2021 startet der neue Linguistik-Newsletter Freiburg mit wöchentlichen Vortragsankündigungen u.ä.
    Alle Informationen zur An- und Abmeldung sowie zur Einreichung von Vortragsankündigungen finden Sie hier.
  • Wir freuen uns mit Dr. Laura Becker über die Veröffentlichung ihres Buches "Articles in the World's Languages" bei De Gruyter!

Laura_Book

  • Die Medizinische Akademie sucht ab Dezember 2021 für die Berufsfachschule für Logopädie (Standort Ulm) eine*n Honorardozent*in für die Fächer Linguistik und Phonetik.
    Hier geht es zur Stellenanzeige.
  • Die Vortragsreihe "Language & Communication" geht im Wintersemester 2021/22 weiter.
    Hier finden Sie alle Termine und Vorträge.
  • Für unsere Master-Studierenden gibt es jetzt eine Unterseite mit nützlichen Links und Tipps.
    Sie finden dort unter anderem Anlaufstellen für Praktika, aktuelle Angebote für Workshops und Sommer- bzw. Winterschulen sowie Vortragsreihen. Hier finden Sie außerdem Informationen zum Auslandsstudium und zu universitätsweiten sowie fakultätseigenen Partneruniversitäten.
  • Die Uni Freiburg hat seit Mai 2020 eine Professur für Allgemeine Sprachwissenschaft, besetzt mit Prof. Dr. Uta Reinöhl.
    Im Laufe des Sommersemesters 2021 übernimmt die Professur die Koordination des M.A. Linguistik/Linguistics.
  • Call for Papers: Emerging Topics in Typology 2021
    A group of PhD candidates from various universities including Freiburg University have created an online showcase event for current PhD students in typology and descriptive linguistics. Further information including the call for papers can be found here.
  • Die Fachbibliothek kann für Besucher öffnen, allerdings nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an verwaltung(at)linguistik.uni-freiburg.de.
    Zutritt nach wie vor nur für Universitätsangehörige. Maximal 5 BesucherInnen gleichzeitig. Jede/r muss ein Datenblatt ausfüllen, das 4 Wochen aufbewahrt wird. 
  • Der Präsenz-Lehrbetrieb ist wegen der COVID-19-Pandemie bis auf Weiteres ausgesetzt. Alle Veranstaltungen des Sprachwissenschaftlichen Seminars finden dieses Semester online statt.
    Wenden Sie sich für weitergehende Informationen an die Hinweise der Universität.

Aktuelle Veröffentlichungen